Meerkatz & Klein
Logo
Historische Baustoffe

Gaslicht

Gegenständliche Gußsäule stand im Eingangsbereich eines Wiener Wohnhauses, dort war sie als Lampenfuß der ehemaligen Gaslampe am Treppenansatz postiert. Die Laterne selbst war nicht mehr vorhanden, denn so ab 1915 wurden in Wien ja sukzessive alle Gaslaternen durch elektrische Beleuchtung ersetzt und da hat man dann wohl damals die Laterne entfernt, und den Lampenfuß fortan als Ziersäule stehen lassen. Aber allein schon das Wissen "Das war das Gaslicht" versetzt einem augenblicklich ins "Haus der Lady Alquist" und man kann es förmlich spüren, das vermeintlich flackernde Licht, die Vibrationen dumpfer, rastloser Schritte, die Enge des Raumes, der Epoche, dieser Ehe ... Aber genug der Gruselei, das außergewöhnliche Stück kann zukünftig als Ziersäule dienen, oder mit passender Laterne, oder einer großen weißen Glaskugel, als Lampe im Innenbereich oder Garten. Erwähnen muß ich auch eine ehemalige Bruchstelle, welche ich auf einem der Bilder markiert habe. Die Reparatur wurde von einem Fachmann durchgeführt, welcher besagten Bereich mit einem innenliegenden Eisenrohr verstärkt, und die Säule mittels Gußschweißverfahren repariert hat. Dieser "Knackpunkt" wurde somit entschärft und die Stabilität der Säule trotz Reparatur eigentlich sogar erhöht.
71169
Höhe: 221 cm
Breite: siehe Beschreibung
Menge: 1 Stück
Preis: € 2.700,-